Arbeitszeugnis - abgeschlossene Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau

Neues Bewertungsportal auf
Zeugnisbewertung.com

Registrierung im Forum dauerhaft geschlossen

  • Hallo zusammen, :)


    letzte Woche habe ich mein Arbeitszeugnis erhalten, welches ich zum Abschluss meiner Ausbildung angefordert hatte. Auf den ersten Blick wirkte es recht gut, doch beim genaueren Hinsehen, kamen mir Zweifel:


    Zitate:


    1.)
    "Während ihrer Ausbildungszeit durchlief Frau ... die folgenden Abteilungen und wurde hier mit allen anfallenden Arbeiten vertraut gemacht"
    -> bedeutet " vertraut gemacht" etwa : Ihr wurde alles gezeigt, aber sie hat es nicht begriffen ?


    2.) "Frau ... hat die ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt. Dank ihrer guten Auffassungsgabe, ihres Engagements und ihrer gewissenhaften Arbeitsweise konnte Frau ... schon nach kurzer Zeit in den einzelnen Abteilungen vielseitig eingesetzt werden. Nach der Einweisung führte Frau ... die ihr gestellten Aufgaben konzentriert und weitestgehend selbstständig aus.Sie war stets daran interessiert, ihr Wissen über die internen Abläufe und unsere Produkte zu vervollständigen."
    -> Meiner Meinung nach sind die letzten beiden Sätze echt schlecht: Erstens würde das heißen, dass ich kaum selbstständig gearbeitet habe und lange Zeit die internen Abläufe nicht verstanden habe und nicht genaue Produktkenntnisse hatte.


    3.) "Frau... war zuverlässig, pünktlich, ehrlich und fügte sich gut in die Arbeitsgemeinschaft ein. Sie war eine teamfähige und belastbare Mitarbeiterin, die aufgrund ihrer freundlichen und entgegenkommenden Art sowohl bei Kolleginnen und Kollegen als auch bei Kunden eine gern gesehene Ansprechpartnerin war. Ihr Verhalten gegenüber Kollegen und Vorgesetzten war stets einwandfrei und korrekt."
    -> Ich habe mal gehört, dass man Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit in einem Arbeitszeugnis nicht verwenden soll, da dies' Grundvoraussetzungen sind, die nur dann erwähnt werden, wenn man sonst nichts positives erwähnen kann.


    4.) "Frau ... hat ihre Prüfung zur Groß- und Außenhandelskauffrau mit der Gesamtnote "sehr gut" bestanden. Nach dem Abschluss ihrer Ausbildung haben wir Frau ... befristet als Sachbearbeiterin im Bereich Verkauf übernommen.
    Wir gratulieren Frau ... herzlich zur bestandenen Prüfung und freuen uns auf eine weiterhin so gute und erfolgreiche Zusammenarbeit."



    Ich wäre auch total dankbar, wenn Ihr mir kurz eure Meinung hierzu schildern könntet.
    Ich bin deshalb etwas besorgt, da ich am Anfang ein paar kleine Startschwierigkeiten hatte. :whistling: 


    LG,
    Juliane

  • Guten Tag Julialie,


    zunächst vielen Dank für das Einstellen Ihres Arbeitszeugnisses in unser System und für das damit verbundene Vertrauen in unsere Dienstleistung. Aufgrund der großen Nachfrage nach dem kostenfreien Angebot kann Ihre anfrage leider erst heute beantwortet werden. vielen Dank für Ihr Verständnis! Für eine weitere Anfrage empfehle ich Ihnen ausdrücklich die beschleunigte Bewertung. Damit haben Sie die Ergebnisse der Analyse und Bewertung innerhalb kurzer Zeit (bis zu drei Tage) vorliegen.


    Ob das vorliegende Arbeitszeugnis den strukturellen Anforderungen an ein qualifiziertes Arbeitszeugnis entspricht, lässt sich aus den gewählten Ausschnitten nicht abschließend beurteilen. Ein qualifiziertes Arbeitszeugnis besteht aus


    • Einleitung
    • Unternehmens- und Aufgabenbeschreibung
    • Leistungsbeurteilung
    • Verhaltensbewertung und
    • Schlussformel.


    Dabei kann jeder Punkt in weitere Unterpunkte gegliedert sein.


    Auf der Grundlage der gewählten Ausschnitte, die möglicherweise kein komplettes Bild Ihrer Arbeit liefern können, bewerte ich das Arbeitszeugnis mit "Befriedigend". Dabei muss davon ausgegangen werden, dass beileibe nicht jeder Arbeitsgeber Arbeitszeugnisse mit verschleierten Floskeln und in irgendeiner "Geheimsprache" abfasst. Oftmals sind die Ersteller von Arbeitszeugnisses einfach nur ungeübt, so dass bei vermuteter Verwendung von Geheimcodes schon eigenwillige Bewertungen entstehen.


    Grundlagen für die Bewertung mit "Befriedigend" sind


    • die allgemeine Tonalität
    • die Inhalte und Attribute der bewertenden Aussagen
    • das Verwenden passender Verstärker wie "stets", "jederzeit", "immer" und ähnlicher im Zusammenhang mit bewertenden Formulierungen und
    • das eventuelle Vorhandensein von einschränkenden Bemerkungen.


    Die angesprochenen Verstärker machen eine bewertende Aussage uneingeschränkt, zuverlässig und sicher. Fehlt ein Verstärker im Zusammenhang mit einer bewertenden Formulierung, kommt es meist zu einer Abwertung um etwa eine Schulnote. Dasselbe trifft auf einschränkende Bemerkungen und Formulierungen zu.


    Hier einige detailliertere Bemerkungen zu einzelnen Passagen aus Ihrem Arbeitszeugnis:


    Zitat

    1.)
    "Während ihrer Ausbildungszeit durchlief Frau ... die folgenden Abteilungen und wurde hier mit allen anfallenden Arbeiten vertraut gemacht"
    -> bedeutet " vertraut gemacht" etwa : Ihr wurde alles gezeigt, aber sie hat es nicht begriffen ?


    Hier wäre interessant, wie die weitere Bewertung aussieht. "Vertraut gemacht" heißt tatsächlich nur, dass Sie sich die einzelnen Abläufe ansehen konnten, sagt aber nichts darüber aus, ob und wie Sie hier selbst tätig werden konnten. Daher hat diese Passage auch keine wirkliche bewertenden Aussage und könnte durchaus auch negativ verstanden werden.


    Zitat

    2.) "Frau ... hat die ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt.


    Die zusammenfassende Leistungsbeurteilung könnte alleinstehend durch "stets zu unserer vollsten Zufriedenheit" durchaus mit 1 bewertet werden.


    Zitat

    Nach der Einweisung führte Frau ... die ihr gestellten Aufgaben konzentriert und weitestgehend selbstständig aus.Sie war stets daran interessiert, ihr Wissen über die internen Abläufe und unsere Produkte zu vervollständigen."


    Dann folgen jedoch bewertende Aussagen, die eine solche 1 eher unwahrscheinlich machen. Besonders bedenklich ist hier "weitestgehend selbständig". Das ist eine Einschränkung, die aus der herauslesbaren 2 eine 3 werden lassen. Auch Ihr gezeigtes Interesse an den internen Abläufen sagt nichts darüber aus, wie sie damit klar gekommen sind. Interesse allein ist keine Bewertungsgrundlage, so dass auch hier nur mit 3 beurteilt werden kann.


    Zitat

    3.) "Frau... war zuverlässig, pünktlich, ehrlich und fügte sich gut in die Arbeitsgemeinschaft ein. Sie war eine teamfähige und belastbare Mitarbeiterin, die aufgrund ihrer freundlichen und entgegenkommenden Art sowohl bei Kolleginnen und Kollegen als auch bei Kunden eine gern gesehene Ansprechpartnerin war. Ihr Verhalten gegenüber Kollegen und Vorgesetzten war stets einwandfrei und korrekt."


    Tatsächlich könnte der Hinweis auf Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit zu der Vermutung führen, dass sie dies nicht immer waren. zumal hier auch auf einen passenden Verstärker verzichtet wird. Auch in der Folge fehlen wichtige Verstärker, was die Bewertung mit 3 wahrscheinlich macht. Die zusammenfassende Verhaltensbewertung spricht mit "stets einwandfrei und korrekt" zunächst für eine 2. Allerdings stimmt die Reihenfolge der Personengruppen nicht, so dass hier wiederum von einer 3 ausgegangen werden muss. Korrekt muss es heißen: "Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war stets einwandfrei und korrekt."


    Insgesamt lassen diese ausschnitte darauf schließen, dass das Zeugnis eher mit 3 zu bewerten ist. Das spiegelt sich auch in der Schlussformel wider, wo "gute und erfolgreiche Zusammenarbeit" ohne Verstärker erwähnt wird.


    Grundsätzlich muss allerdings auch gesagt werden, dass ein Zeugnis mit 3 nicht per se ein schlechtes Zeugnis ist. Im Gegensatz dazu hat das Bundesarbeitsgericht in einem aktuellen Urteil befunden, dass eine Beurteilung mit 3 eine im Allgemeinen erwartungsgemäße Arbeitsleistung bescheinigt und gute bis sehr gute Arbeitszeugnisse in der Realität seltener zu erwarten sind, wenn sich die Arbeitgeber bei der Bewertung nicht nur auf das vom Arbeitnehmer erwartete Wohlwollen, sondern vor allem auch auf eine wahrheitsgetreue Darstellung konzentrieren.


    Ich hoffe, Ihnen mit dieser Bewertung weitergeholfen zu haben.


    Ihr Zeugnishelfer