Bitte um Bewertung, Arbeitszeugnis Lagerarbeiter

Neues Bewertungsportal auf
Zeugnisbewertung.com

Registrierung im Forum dauerhaft geschlossen

  • Hallo und guten Tag an alle,


    vorne weg.


    Ich bin naja nicht im so guten auseinander. Nach Kündigungschutzklage und nach weiteren 9 Monaten bin ich an einen Aufhebungsvertrag - aber im Gegenzug betriebsbedingt; gekommen. Nun habe ich wie es auch im Vertrag hinterlegt ist; ein wohlwollendes Arbeitszeugnis bekommen. Bei dem letzten Gespräch wurde mir gesagt das es widerwillen getätigt wurde.. eher wolle mir man eine -6 geben als ein wohlwollendes Zeugnis.


    Fals man hier auf mein Profil gehen kann habe ich schon ein Arbeitszeugnis bewerten lassen. Es sollte relativ gleich sein, damit beide gut zusammen passen. Ansonsten kann ich das andere gerne als Antwort nochmalig schreiben.


    Infos weiterhin: 8Jahre war ich in dem Unternehmen, dazu Mitarbeiter anlernen, Systemumstellung (früher alles aus dem Kopf später mit scannern und rechern), speditions und export Aufträge abhandeln - wie bei kommissionieren - werden nicht erwähnt, bemühungen beruflich sich zu formen, weiterzubilden.. - andere abteilung - welches man mir evtl. "nicht" anbieten konnte.


    Gerade die ersten Sätze lesen sich auch schon sehr merkwürdig.


    Ich bin für jede Hilfe dankbar. :-)


    Papier ist in Ordnung, keine Striche oder ähnliches. Nur wo die Unterschrift sitzt ist darunter ein langer gerader Strich,


    ----------------------


    pp. x.xx


    Personalabteilung




    Arbeitszeugnis




    Herr X, geboren am 28.02.19xx, begann am xxxxx seine Tätigkeit als Lagerarbeiter in unserem Großhandelsunternehmen.




    In unserem Lager für xx-xxx oblagen Herrn xx dabei hauptsächlich folgende Aufgaben:


    - Bearbeiten von Wareneingängen bis zur Platzierung der Artikel im chaotischen oder systematischen Lager mittels Software und Scanner


    - Transportsichere Kommissionierung von Kundenaufträgen entsprechend Lieferschein oder Verkaufsauftrag via Scanner


    - Bereitstellung von Waren für Reservehaltung


    - Auffüllen von Entnahmefächern


    - Innterbetriebliche Warentransporte


    - Mitarbeit an Inventuren


    Herr xx hat sich als zuverlässiger Mitarbeiter mit rascher Auffasssungsaufgabe erwiesen, der seine Aufgaben stets effizient, sorgfältig und selbstständig erledigte. Sein Umgang mit der zur Verfügung gestellten Tehnik (Gabelstabler, Deichselhubwagen, Scannter etc.) war von Anfang an sehr sicher.


    Seinen gesamten Arbeitsbereich hat Herr xx umfassend und umsichtig bewältigt. Er zeigte dabei ein hohes Maß an Engagement, Pflichtbewusstsein, Eigeninitiative und Belastbarkeit.


    Herr xx hatte alle Aufgaben sowohl in qualitativer als auch quantitativer Hinsicht stets zu unserer vollen Zufriedenheit ausgeführt.


    Bei Vorgesetzten und Kollegen war Herr xx sehr geschätzt. Auch sein Verhalten gegenüber Kunden und Geschäftspartnern war jederzeit einwandfrei.


    Das Arbeitsverhältnis von Herrn xx wird betriebsbedingt am xx.xx.x2014 enden, was wir sehr bedauern. Wir danken Herrn xx für seine Arbeit und Einsaztbereitschaft und wünschen ihm für seinen weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute.




    xx, xx.xx.x2014




    Unterschrift

  • Guten Tag ritschi,


    zunächst einmal vielen Dank für das Einstellen Ihres Arbeitszeugnisses in unser Portal und das damit verbundene Vertrauen in unsere Dienstleistung. Ihrem Wunsch auf eine beschleunigte Bewertung komme ich hier gern nach.


    Zunächst einige fallspezifische Vorbemerkungen:


    Oftmals führen Auseinandersetzungen mit den Vorgesetzten dazu, dass Arbeitszeugnisse nur widerwillig und nicht mit der gebotenen Sorgfalt erstellt werden. Die Absicht, Ihnen kein wohlwollendes Arbeitszeugnis ausstellen zu wollen, ist sicherlich in diesen Kontext einzuordnen. Allerdings hat der Arbeitgeber schon von Gesetzes wegen die Pflicht, ein Arbeitszeugnis wohlwollend und objektiv nachvollziehbar auszustellen. Dabei wird gern versucht zu tricksen, was auf den ersten Blick am vorliegenden Arbeitszeugnis jedoch nicht erkennbar wird. Allerdings sollten Sie einmal überprüfen, ob die Unterschrift des Ausstellers immer mit einem Strich versehen ist. Ansonsten könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass der Unterzeichner Ansprechpartner bei eventuellen Rückfragen zum Arbeitszeugnis durch mögliche andere Unternehmen sein möchte. Das allerdings ist lediglich eine Vermutung.


    Darüber hinaus können Sie davon ausgehen, dass auch andere potentielle Arbeitgeber wissen, dass ein Arbeitszeugnis wohlwollend ausgestellt werden soll und möglicherweise auch das hier vorliegende Arbeitszeugnis entsprechend verstehen. Bei der folgenden Bewertung halte ich mich jedoch an eine sachbezogene Auswertung, die von einer solchen Lesart abstand hält.


    Grundsätzlich ist weiterhin zu bemerken, dass bewertende Formulierungen in einem Arbeitszeugnis immer mit einem passenden Verstärker ausgestattet sein sollen, um den Wertungsgehalt zu untermauern. Beispiel: "Herr X arbeitete gut an der Lösung seiner Aufgaben.", bedeutet trotz der Aussage "gut" eine 3. Erst mit "arbeitete stets gut" wird aus der bewertenden Aussage eine klare 2. Soviel vorab. Nun zum konkreten Arbeitszeugnis.


    Im formellen Aufbau entspricht das vorliegende Arbeitszeugnis den Anforderungen an ein qualifiziertes Arbeitszeugnis. Es ist gegliedert in Einleitung, Unternehmens- und Aufgabenbeschreibung, Leistungsbeurteilung, Verhaltensbewertung und Schlussformel. aus der Schlussformel geht hervor, dass Sie aus betriebsbedingten Gründen ausscheiden, was durchaus vorteilhafter ausgelegt werden kann, als eine Kündigung seitens des Arbeitgebers oder als ein Aufhebungsvertrag.


    In der Gesamtübersicht erteile ich dem Arbeitszeugnis in der vorliegenden Form ein "Befriedigend". Wird das Zeugnis entsprechend als wohlwollend ausgestelltes Arbeitszeugnis verstanden, kann es auch mit "Ausreichend" eingeschätzt werden.


    Hier einige detailliertere Ausführungen zu einzelnen Passagen:


    Zitat

    Herr xx hat sich als zuverlässiger Mitarbeiter mit rascher Auffasssungsaufgabe erwiesen, der seine Aufgaben stets effizient, sorgfältig und selbstständig erledigte.


    Ihre Leistungsvoraussetzungen und die Arbeitsweise werden hier mit der Formulierung "stets effizient, sorgfältig und selbständig" beschreiben. Dafür gibt es eine 2. Allerdings erscheint mit die Formulierung "hat sich erwiesen" doch als fragwürdig. Irgendetwas erweist sich als etwas anderes, wenn zuvor andere Erwartungen maßgeblich waren. Hier sollte eine andere Formulierung klarer sein.


    Zitat

    Sein Umgang mit der zur Verfügung gestellten Tehnik (Gabelstabler, Deichselhubwagen, Scannter etc.) war von Anfang an sehr sicher.


    Ihr Umgang mit Arbeitsmitteln wird als "von Anfang an sehr sicher" geschildert. Auch dafür eine 2.


    Zitat

    Seinen gesamten Arbeitsbereich hat Herr xx umfassend und umsichtig bewältigt. Er zeigte dabei ein hohes Maß an Engagement, Pflichtbewusstsein, Eigeninitiative und Belastbarkeit.


    An dieser Stelle wird eine auf den ersten Blick gute Bewertung abgegeben. Allerdings fehlt hier jeglicher Verstärker. Daher hier eine 3.


    Zitat

    Herr xx hatte alle Aufgaben sowohl in qualitativer als auch quantitativer Hinsicht stets zu unserer vollen Zufriedenheit ausgeführt.


    Die zusammenfassende Leistungsbeurteilung lässt mit der Formulierung "stets zu unserer vollen Zufriedenheit" auf eine 2 schließen.


    Zitat

    Bei Vorgesetzten und Kollegen war Herr xx sehr geschätzt. Auch sein Verhalten gegenüber Kunden und Geschäftspartnern war jederzeit einwandfrei.


    "Sehr geschätzt" ohne den passenden Verstärker wie etwa jederzeit ist eine 3. "Jederzeit einwandfrei" entspricht hingegen einer 2. Hier wird Ihr Zerwürfnis mit den Vorgesetzten aufgrund der Abweichungen in der differenzierten Verhaltensbewertung deutlich.


    Zitat

    Das Arbeitsverhältnis von Herrn xx wird betriebsbedingt am xx.xx.x2014 enden, was wir sehr bedauern. Wir danken Herrn xx für seine Arbeit und Einsaztbereitschaft und wünschen ihm für seinen weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute.


    In der Schlussformel ist nur noch von "Arbeit und Einsatzbereitschaft" ohne bewertende Aussage und Verstärker die Rede. Hier könnte sowohl auf ein Ausreichend als auch auf ein Befriedigend in der Gesamtbewertung des Arbeitszeugnisses geschlossen werden.



    Sollten Sie mit diesem Arbeitszeugnis so gar nicht zufrieden sein, empfehle ich Ihnen, den Kontakt mit einem Anwalt für Arbeitsrecht aufzunehmen.


    Ich hoffe, Ihnen mit dieser Bewertung und den weiterführenden Bemerkungen weitergeholfen zu haben.


    Ihr Zeugnishelfer

  • Danke für diese Beurteilung.


    Ich war von anfang an derselbigen Auffassung.


    bei der Unterschrift fehlt vom Nachname der letzte Buchstabe. Ansonst ist die Unterschrift sehr identisch. Darunter ein langezogener Strich mit darunter folgener Abteilung.


    ----------


    ppa. x. xxxxxxxxxx


    Xxxxxxxx