Logo Zeugnisdeutsch.de
Nezwerkvermarkter Amicella

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zu Arbeitszeugnis, Bewerbung und Karriere. Wir haben das Bewertungsforum eingestellt und auf unser neues Bewertungsportal Zeugnisbewertung.com ausgelagert. Dort können Sie Ihr Zeugnis anonym per Mail von uns bewerten lassen.

1

Donnerstag, 24. Juli 2014, 16:23

Zeugnis Gruppenleiterin Wohnheim nach Kündigung in der Probezeit

Guten Tag,
mich würde interessieren, ob man sich mit einem solchen Zeugnis überhaupt trauen kann sich weiter zu bewerben- es scheint mir sehr schlecht auszufallen, daher bitte um Bewertung der Einzelaussagen.
Müssen die ausführlichen Beschreibungen zu den Einrichtungen im Zeugnis stehen?
Und kann ich erwarten, dass das Datum des Wechsels auf den 1.4. geändert wird, da hier erst die Versetzung offizell war, und ich vorher lediglich "abkommandiert" war?


Vielen Dank!



ZEUGNIS


Frau _, geboren am _, war vom 01.12.2013 bis 30.06.2014 beim _, als Gruppenleiterin in Vollzeit beschäftigt.

(Organisationsbeschreibung)

Bis 23.03.2014 war Frau _ in unserem Wohnheim in _ eingesetzt. Dort werden 36 Menschen mit geistiger Behinderung betreut. _, bestehend aus Wohnheimen, Außenwohngruppen und komplementären Diensten, betreut in ihren Einrichtungsteilen derzeit 250 erwachsene Menschen mit geistiger, seelischer und Mehrfachbehinderung. Der besondere Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit liegt in der individuellen Förderung dieser Menschen.
Ab 24.03.2014 arbeitete Frau _ in unserem Wohnheim _, einer Wohneinrichtung
mit angeschlossener Tagesstätte für erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung.
Dort werden zurzeit 51 Personen in sieben Wohnbereichen betreut und gefördert. Aufgrund der Schwere ihrer Primärbehinderung und weiterer Behinderungsformen wie psychische Erkrankungen können die meisten Klienten nicht oder noch nicht in eine Werkstatt für behinderte Menschenaufgenommen werden. Einige Klienten sind in ihrem Sprachvermögen sehr stark eingeschränkt, des Weiteren gibt es fremd- und/oder selbstverletzendes Verhalten, autistische Züge, Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis und Stereotypien
.

Unabhängig vom Schweregrad der Behinderung gehört es zum Selbstverständnis unserer Einrichtungen, jedem Menscheneine Entwicklungsfähigkeit zuzugestehen. Ziel unserer Arbeit ist daher eine umfassende Förderung und Weiterentwicklung der Gesamtpersönlichkeit des Menschen mit Behinderung. Unter Wahrung von Individualität soll für unsere Klienten Fremdbestimmung ab- und eine möglichst eigenständige und normale Lebensführung aufgebaut werden. Ausgehend vom jeweiligen Entwicklungsstand wird eine individuelle Förder- und Entwicklungsplanung erstellt, wobei in der Umsetzung auf die Ganzheitlichkeit eines Menschen besonderer Wert gelegt wird. Leitgedanke der pädagogischen Arbeit ist die Haltung des „Empowerment".


Tätigkeitsinhalte und Arbeitsbereiche der Gruppenleitung gestalten sich in folgender Form:
• Dienst- und Fachaufsicht über die zugeordneten Mitarbeiter/innen
• Führung, Förderung und Begleitung der zugeordneten Mitarbeiter/innen
• Führen von Jahresgesprächen mit Zielvereinbarungen, sowie Nachhalten der vereinbarten Ziele
• Umsetzung der Leitbilder
• Personalmanagement in Bezug auf die zugeordneten Mitarbeiter/innen
• Verantwortung für das Führen von Kasseneinschließlich der Verantwortung der
Klientengelder sowie Budgetverantwortung zu bestimmten Haushaltspositionen
• Controlling und Berichterstattung
• Mitarbeit bei der Umsetzung neuer Angebote
• Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
• Interne und externe Gremienvertretung
• Wissensmanagement und Informationsfluss gemäß den Vorgaben des
Qualitätsmanagements
• Verantwortung für Räumlichkeiten, Ausstattung, Sachmittel und Arbeitssicherheit der
Gruppe bzw. Delegation an die nächst höhere Stelle
• Sicherstellung der Umsetzung einer personenzentrierten Förderplanung
• Betreuung, Förderung und Pflege der Klienten/innen in der Gruppe
• Organisation der Bezugsbetreuung im Team

Frau _ verfügt über das erforderliche Fachwissen, was es ihr ermöglichte, ihr
Aufgabengebiet nach kurzer Einarbeitungszeit zu beherrschen.
Sie zeichnete sich durch gute Arbeitsmotivation aus. In ihrer täglichen Arbeit zeigte sie Initiative, Fleiß und Einsatzbereitschaft. Ihr zuverlässiges und gewissenhaftes Arbeiten wurde von allen geschätzt. Aufgrund ihrer ruhigen und direkten Art gelang es ihr schnell, Kontakt zu den Klientinnen und Klienten herzustellen und ein vertrauensvolles Verhältnis aufzubauen.
Von ihren Mitarbeitern/innen wurde sie geachtet. Sie besitzt die Fähigkeit, Mitarbeiter/innen anzuleiten und verantwortungsbewusst zu den gewünschten Leistungen zu führen.
Ihr Umgang mit den verhaltensauffälligen und psychisch beeinträchtigten geistig behinderten
Menschen ist vom Normalisierungsprinzip geprägt.
Insgesamt erledigte Frau _ die ihr übertragenen Aufgaben zu unserer vollen
Zufriedenheit.
Ihr Verhalten zu Vorgesetzten und Kollegen/innen war jederzeit einwandfrei.
Wir danken Frau _ für die geleistete gute Arbeit und wünschen ihr für ihren weiteren beruflichen und privaten Lebensweg alles Gute.



Unterschrift Geschäftsführer Unterschrift Personalchefin

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »DeLiaNe« (25. Juli 2014, 11:35) aus folgendem Grund: Namen nicht alle geschwärzt


2

Freitag, 25. Juli 2014, 09:56

Bewertung Zeugnis Gruppenleiterin Wohnheim nach Kündigung in der Probezeit

Guten Tag DeLiaNe,

vielen Dank für die Übermittlung Ihres Arbeitszeugnisses in unser System und das damit verbundene Vertrauen in unsere Leistung. Ihrem Wunsch nach einer beschleunigten Bewertung möchte ich hier nachkommen.

Dabei kann ich schon zu Beginn der Bewertung feststellen, dass das vorliegende Arbeitszeugnis nicht unerhebliche Mängel aufweist und dringlichst überarbeitet werden sollte. Doch dazu später.

Im strukturellen Aufbau entspricht das Arbeitszeugnis zunächst den Anforderungen an ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, auch wenn hier Mängel an der inhaltlichen Ausarbeitung festzustellen sind. Ein qualifiziertes Arbeitszeugnis besteht aus Einleitung, Unternehmens- und Aufgabenbeschreibung, Leistungsbeurteilung, Verhaltensbewertung und Schlussformel.

In der Gesamtübersicht erteile ich dem vorliegenden Arbeitszeugnis ein "Befriedigend". Davon ausgehend, dass Arbeitszeugnisse wohlwollend zugunsten des Arbeitnehmers zu erstellen sind, kann von außenstehenden Unternehmen, bei denen sie sich mit diesem Zeugnis bewerben wollen, auch auf ein "Ausreichend" gefolgert werden. Schon aus dieser Sicht heraus empfehle ich Ihnen, das Arbeitszeugnis nachbearbeiten zu lassen, mit der Zielstellung, dass ein einheitlicher Tenor zu durchgängig "Gut" erkennbar wird.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch folgender Fakt zur Formulierung in Arbeitszeugnisses allgemein:

Eine formulierte bewertende Aussage in einem Arbeitszeugnis muss mit einem passenden Verstärker untermauert werden, damit die Bewertung ihre inhaltliche aussage behält. Fehlt ein solcher Verstärker, kommt es automatisch zu einer Abwertung der formulierten Bewertung. Solche Verstärker können beispielsweise "stets", "immer", "jederzeit" aber auch andere sein.

Beispiel: "Frau X bewies stets eine ausgesprochen gute Arbeitseinstellung." = 2. Dagegen "Frau X bewies eine gute Arbeitseinstellung." = 3. An dieser Stelle wird deutlich, wie wichtig scheinbare Kleinigkeiten in der Formulierung sein können und wie sie auf das Gesamtergebnis wirken.

Im Folgenden einige detailliertere Bemerkungen zum vorliegenden Arbeitszeugnis:

Einleitung

In der Einleitung werden die wesentlichen persönlichen Daten und die Beschäftigungsdauer angegeben. Dazu kommen angaben zum Rahmen des Beschäftigungsverhältnisses. Das ist soweit in Ordnung. Allerdings hätte hier auch schon eingebunden werden können, ab welchem konkreten Termin die Funktion als Gruppenleiterin ausgeübt wurde. Dazu sollte zumindest eine arbeitsvertraglich bindende Vereinbarung, besser noch ein Änderungsvertrag vorliegen, der das maßgebliche Datum bestimmt.

Unternehmensbeschreibung

Tatsächlich ufert die Beschreibung des Unternehmens hier deutlich aus und wird zur ausführlichen Selbstdarstellung. Eine solche ist in einem qualifizierten Arbeitszeugnis allerdings nicht gefragt und auch nicht zielführend. Letztlich geht es in einem Arbeitszeugnis um die Bewertung Ihrer Leistungen und Ihres Verhaltens und nicht um eine ausführliche Selbstdarstellung des Arbeitgebers. Die Unternehmensbeschreibung dient lediglich dazu, den Rahmen ihrer Aufgabenstellung und Ihres Arbeitsverhältnisse unternehmensbezogen darzustellen. Mehr nicht. Insofern kann zumindest der zweite Teil der Unternehmensbeschreibung ersatzlos gestrichen werden.

Aufgabenbeschreibung

Die gewählte Form der Aufgabenbeschreibung kann durchaus als Aufzählung erfolgen und ist soweit in Ordnung. allerdings wird hier nicht klar, welche aufgaben Sie zu Beginn Ihres Anstellungsverhältnisses hatten und wie sich der Tätigkeitsbereich mit Übernahme der Gruppenleiterfunktion erweitert hat. hier dürften Änderungen erforderlich sein, da ein erweitertes Aufgabengebiet durchaus auch Bedeutung für die Bewertung hat. Günstig wäre es gewesen, wenn zum Zeitpunkt der Übernahme der Gruppenleitung ein Zwischenzeugnis erstellt worden wäre, weil sich damit wesentliche Änderungen im Arbeitsverhältnis ergeben haben.

Leistungsbeurteilung

Zitat

Frau _ verfügt über das erforderliche Fachwissen, was es ihr ermöglichte, ihr
Aufgabengebiet nach kurzer Einarbeitungszeit zu beherrschen.

Die Einleitung zur Leistungsbeurteilung umschreibt Ihre Leistungsvoraussetzungen und wie Sie diese in die Arbeit einbringen konnten. Aufgrund der Tonalität und Formulierung dafür eine 3.

Zitat

Sie zeichnete sich durch gute Arbeitsmotivation aus. In ihrer täglichen Arbeit zeigte sie Initiative, Fleiß und Einsatzbereitschaft.

Hier werden grundsätzlich gute Aussagen zu Ihrer Motivation und allgemeinen Arbeitshaltung getroffen. Allerdings fehlen jegliche Verstärker, so dass aus einer augenscheinlichen 2 eine klare 3 wird.

Zitat

Ihr zuverlässiges und gewissenhaftes Arbeiten wurde von allen geschätzt.

Auch hier fehlt jeglicher Verstärker, zumal fraglich ist, wer hier "alle" sind. Auch dafür bestenfalls eine 3, im Zweifelsfall eine 4.

Zitat

Aufgrund ihrer ruhigen und direkten Art gelang es ihr schnell, Kontakt zu den Klientinnen und Klienten herzustellen und ein vertrauensvolles Verhältnis aufzubauen.

Auch hier gibt es eine deutliche Diskrepanz zwischen Aussage und tatsächlicher Bewertung. Dafür sorgen wieder die fehlenden Verstärker, so dass auch hier nur eine 3 vergeben werden kann.

Zitat

Von ihren Mitarbeitern/innen wurde sie geachtet. Sie besitzt die Fähigkeit, Mitarbeiter/innen anzuleiten und verantwortungsbewusst zu den gewünschten Leistungen zu führen.

Hier wird auf Ihre Leitungstätigkeit abgestellt. Allerdings werden auch hier kaum aussagekräftige Bewertungen vorgenommen und nach wie vor fehlen die erforderlichen Verstärker. Deshalb auch an dieser Stelle bestenfalls eine 3.

Zitat

Ihr Umgang mit den verhaltensauffälligen und psychisch beeinträchtigten geistig behinderten
Menschen ist vom Normalisierungsprinzip geprägt.

Ihr Umgang mit den Klienten wird hier in einer Form beschrieben, die nicht für jeden Außenstehenden verständlich ist und schon gar keine Bewertung enthält. Es entsteht auch der Eindruck, als dass hier schon ein Teil der Verhaltensbewertung vorgezogen wird, ohne dass wie bereits erwähnt bewertet wird. dieser Satz gehört in die Verhaltensbewertung und bedarf einer nachvollziehbaren bewertenden Aussage. Sollte hier Ihre Arbeit mit den Klienten beschrieben werden, dann muss das auch so ausgedrückt werden. Also beispielsweise "In der Arbeit mit den .... erwies sich Frau X jederzeit als gut und situationsgerecht agierende Mitarbeiterin, die immer entsprechend unserer Grundhaltung sehr gut auf die Bedürfnisse unserer Klienten eingehen konnte."

Zitat

Insgesamt erledigte Frau _ die ihr übertragenen Aufgaben zu unserer vollen
Zufriedenheit.

Die zusammenfassende Leistungsbeurteilung spricht von "voller Zufriedenheit". Weil auch hier der Verstärker fehlt, gibt es auch hier nur eine 3.

Die Verhaltensbewertung

Zitat

Ihr Verhalten zu Vorgesetzten und Kollegen/innen war jederzeit einwandfrei.

Die Verhaltensbewertung ist in mehrfacher Hinsicht fehlerhaft. Grundsätzlich fehlen in der Verhaltensbewertung neben den Vorgesetzten und Kollegen/innen auch die Klienten. Außerdem wird in keiner Weise darauf verwiesen, wie Ihr Umgang mit den Unterstellten bezüglich Ihrer Leitungsverantwortung war. Hier muss dringend nachgearbeitet werden.
Aus der Sicht der Bewertung kann mit "jederzeit einwandfrei" eine 2 gegeben werden.


Die Schlussformel

Die Schlussformel ist absolut überarbeitungsbedürftig: Hier fehlt beispielsweise die grundsätzliche Angabe zu den Umständen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Das ist zwingend erforderlich. Im konkreten Fall muss angegeben werden, dass das Arbeitsverhältnis auf Ihren eigenen Wunsch hin beendet wurde. Dass das innerhalb der Probezeit erfolgt, ist weniger interessant.

Im Rest der Schlussformel wird für Ihre "gute Arbeit" gedankt. Auch hier fehlt der Verstärker, so dass eine 3 in der Gesamtbewertung unterstrichen wird. Es fehlt jeglicher Ausdruck des Bedauerns über Ihr Ausscheiden. Auch wenn das nicht zwingend erforderlich ist, würde damit ihre wertvolle Mitarbeit im Unternehmen doch gewürdigt werden. Fehlt ein solcher Ausdruck des Bedauerns, könnte davon ausgegangen werden, dass man froh ist, Sie loszuhaben. Die Wünsche für die berufliche Zukunft sind in Ordnung, der Verweis auf Ihren privaten Lebensweg hat hier nicht zu suchen.

Ich empfehle Ihnen, das Arbeitszeugnis auf der Grundlage der hier gemachten Bemerkungen nachbearbeiten zu lassen. Darauf haben Sie einen Anspruch. Sollte sich der Arbeitgeber quer stellen, können Sie auch einen Fachanwalt für Arbeitsrecht zu Rate ziehen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Bewertung weitergeholfen zu haben.

Ihr Zeugnishelfer

Lassen Sie Ihr Arbeitszeugnis bewerten:

ZEUGNISBEWERTUNG.COM


3

Freitag, 25. Juli 2014, 11:32

Zur Bewertung

Zunächst einmal vielen Dank für die Bewertung. Ich möchte hier nochmal einige Punkte klarstellen, die vielleicht vorher nicht richtig verstanden wurden und habe dann noch 1,2 Fragen...


Ich war von Anfang an Gruppenleiterin, in beiden Einrichtungen, wurde dann jedoch versetzt. Die Versetzung ist offiziell laut Vertragsergänzung zum 01.04. geschehen, jedoch war ich schon eine Woche vorher dort vor Ort tätig. Ich denke ich darf trotzdem erwarten, dass das offizielle Datum meines Versetzungsvertrages verwendet wird (da es sich doch sonst etwas seltsam anmutet, mitten im Monat gewechselt zu haben)?


Die Kündigung erfolgte durch den Arbeitgeber, nicht durch mich selbst. Wie müsste der Schlusssatz dann lauten, ohne meinem Fortkommen zu schaden? Kann ich trotzdem versuchen, eine Änderung des Schlussatzes -inklusive Bedauernsfomel- zu erwirken?


Falls sich der Ersteller weigern sollte, meine Änderungen zu akzeptieren, habe ich mit einem Anwalt eine Chance auf ein verbessertes Zeugnis? Zudem ich mir sicher bin dass nicht beide ehemalige Chefs diese Bewertungen über meine Arbeit haben einfließen lassen.


Vielen Dank für Ihre Hilfe!

4

Freitag, 25. Juli 2014, 18:40

Kurzantwort

Hallo DeLiaNe,

im Arbeitszeugnis sollten grundsätzlich immer Daten verwendet werden, die auch aufgrund arbeitsvertraglicher Unterlagen nachvollziehbar sind.

Grundsätzlich haben sie Anspruch auf ein wohlwollendes Arbeitszeugnis. Ich glaube nicht, dass ein knappes "Befriedigend" wohlwollend ist. Dann hätte man Sie nicht solange auf dem Posten belassen.

Wenn die Kündigung arbeitgeberseits erfolgte, muss dies im Arbeitszeugnis nicht erwähnt werden, da ohne Hinweis auf die Kündigung auf eigenen Wunsch ohnehin von einer arbeitgeberseitigen Kündigung ausgegangen wird. Hier müssen Sie sich dann ohnehin auf Fragen einstellen. Wenn Sie eine Erwähnung wünschen, könnte die etwa so formuliert sein: "Das Arbeitsverhältnis wurde zum XX.XX.XXXX gekündigt." Mehr würde ich hier nicht anstreben.

Sollte sich der Arbeitgeber weigern, das Zeugnis günstiger auszustellen, steigen Ihre Chancen auf Verbesserung mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht auf jeden Fall. Im Zweifelsfall kann auch ein arbeitsgerichtliches Verfahren die Folge sein, das Sie mit diesem Zeugnis kaum realistische Chancen auf Neueinstellung bei einem anderen entsprechend anspruchsvollen Arbeitgeber haben. Es sei denn, Sie wollen sich unter Wert verkaufen. In aller Regel weichen Arbeitgeber vor einem Gerichtsverfahren zurück, da sie nichts davon haben, wenn Sie mit einem schlechteren Arbeitszeugnis Ihren weiteren beruflichen Weg gehen müssen.

Viele Grüße!

Ihr Zeugnishelfer

Lassen Sie Ihr Arbeitszeugnis bewerten:

ZEUGNISBEWERTUNG.COM