Logo Zeugnisdeutsch.de
Nezwerkvermarkter Amicella

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zu Arbeitszeugnis, Bewerbung und Karriere. Wir haben das Bewertungsforum eingestellt und auf unser neues Bewertungsportal Zeugnisbewertung.com ausgelagert. Dort können Sie Ihr Zeugnis anonym per Mail von uns bewerten lassen.

1

Mittwoch, 18. Juni 2014, 15:26

Zeugnis Bundesfreiwilligendienst

Bitte geben Sie mir eine Bewertung für dieses Zeugnis:

Die Arbeitsbereitschaft war stets sehr gut, sie erfüllte stets ihre Aufgaben und zeigte großes Interesse an den Inhalten der sozialen Arbeit.
Sie arbeitete sicher und selbstständig, fand sich in neuen Situationen sehr gut zurecht und erledigte ihre Aufgaben nach kurzer Einweisung. Zudem zeigte sie bei Anweisungen eine schnelle Auffassungsgabe. Bei Unsicherheiten fragte sie nach und setzte die Vorgaben um.
Gegenüber den Kindern und Jugendlichen bewies sie große Empathie und Interesse an deren aktuellen Befindlichkeiten. Der Kontaktaufbau gelang problemlos.
Sie war eine stets zuverlässige Mitarbeiterin, die ihre Aufgaben zu unserer vollsten Zufriedenheit erfüllte.
Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Dritten war immer einwandfrei.
Wir danken ihr für die stets sehr gute Zusammenarbeit, für ihren weiteren Lebensweg wünschen wir ihr alles Gute und viel Erfolg.

(Anmerkung von mir: Die 2. Seite ist ohne Firmenlogo und das Zeugnis kam erst einen Monat nach Beendigung des Dienstes.)
Danke und viele Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tineleo« (18. Juni 2014, 18:02)


2

Mittwoch, 18. Juni 2014, 21:17

Bewertung Zeugnis Bundesfreiwilligendienst

Guten Tag tineleo,

recht herzlichen Dank für das Einstellen Ihres Zeugnisses zur Bewertung und das damit verbundene Vertrauen in unsere Leistung. In der Annahme, dass es sich hier nur um einen Ausschnitt handelt, werde ich diesen auch so bewerten.

Davon ausgehend nehme ich auch an, dass das Zeugnis in der Form den Anforderungen an ein qualifiziertes Arbeitszeugnis entspricht. Ein solches sollte aus Einleitung, Unternehmens- und Aufgabenbeschreibung, Leistungsbewertung, Verhaltensbewertung und Schlussformel bestehen. Das gilt auch für ein Arbeitszeugnis für den Bundesfreiwilligendienst.

In der Gesamtübersicht bewerte ich das vorliegende Arbeitszeugnis mit "Gut". Tendenzen zu "Sehr Gut" lassen sich ablesen. Wichtig bei der Bewertung von Aussagen in einem Arbeitszeugnis ist es, diese im Gesamtzusammenhang und in der Kombination mit üblichen Verstärkern wie "stets", "immer", "jederzeit" oder ähnlichen zu sehen.

Hier einige detailliertere Bemerkungen zum vorliegenden Arbeitszeugnis:

Zitat

Die Arbeitsbereitschaft war stets sehr gut, sie erfüllte stets ihre Aufgaben und zeigte großes Interesse an den Inhalten der sozialen Arbeit.

Ihre Leistungsvoraussetzungen werden hier mit 1 und 2 bewertet. Die Formulierung "stets sehr gut" bewertet Ihre Arbeitsbereitschaft mit 1, "sie erfüllte stets ihre Aufgaben" ist eine eher schwache 2, da hier nicht geschildert wird, wie Sie Ihre Aufgaben erfüllt haben.


Zitat

Sie arbeitete sicher und selbstständig, fand sich in neuen Situationen sehr gut zurecht und erledigte ihre Aufgaben nach kurzer Einweisung.


Dieser Teil der Leistungsbewertung wird von mir mit 3 bewertet. Durch das Fehlen der erforderlichen Verstärker wird die an und für sich gute Aussage abgewertet.

Danach folgt eine Aufführung von Details Ihrer Arbeitsweise, die allerdings in keiner form bewertet werden. Daher enthalte ich mich hier ebenfalls einer Bewertung. Die angeführten Eigenschaften sind für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen durchaus wichtig, werden hier aber nicht weiter "benotet".

Zitat

Sie war eine stets zuverlässige Mitarbeiterin, die ihre Aufgaben zu unserer vollsten Zufriedenheit erfüllte.

Dieser Teil der Leistungsbewertung kann mit einer klaren 2 bewertet werden. "Stets zuverlässig" ist ein klares Gut. "Zu unserer vollsten Zufriedenheit" hätte eine 1 werden können, wenn hier ein Verstärker mit eingebaut worden wäre.


Zitat

Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Dritten war immer einwandfrei.

Die Verhaltensbewertung ist sehr kurz gefasst. Hier vermisse ich die Erwähnung des Verhaltens zu Ihrem Klientel. Ansonsten spricht "immer einwandfrei" für eine klare 2.

Die Schlussformel ist für ein solches Zeugnis in Ordnung, könnte aber dennoch auch Bedauern über Ihr Ausscheiden ausdrücken. Die Formulierung "stets sehr gute Zusammenarbeit" spricht tendenziell für eine 1.

Darüber, dass die zweite Seite auf keinem offiziellen Kopfbogen ausgedruckt ist, müssen Sie sich keine Gedanken machen. Das ist so üblich. Wichtig ist nur, dass klar erkennbar ist, dass das Zeugnis aus zwei zusammenhängenden Seiten besteht und der Unterzeichner mit vollem Namen und der Position im Unternehmen kenntlich gemacht ist.

Ebenso unerheblich ist es, wenn Ihr Zeugnis erst einige Wochen nach Dienstbeendigung bei Ihnen eingetroffen ist. Das ist zwar schade, hat aber keinen Einfluss auf die inhaltliche Bedeutung und Aussage. Wichtig für eventuelle Einsprüche und Änderungswünsche ist das Datum der Ausstellung, das allerdings nicht all zu weit entfernt von Ihrer persönlichen Kenntnisnahme liegen sollte.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Bewertung weitergeholfen zu haben.


Ihr Zeugnishelfer

Lassen Sie Ihr Arbeitszeugnis bewerten:

ZEUGNISBEWERTUNG.COM


3

Donnerstag, 19. Juni 2014, 09:44

zum Zeugnis Bundesfreiwilligendienst

Hallo Zeugnishelfer,

vielen Dank für Ihre schnelle Bearbeitung.
Ich habe mir vor allem Sorgen gemacht, weil in diesem Zeugnis der Begriff "bei Unsicherheiten" auftaucht und weil in der Schlussformel zwar "viel Erfolg" aber ohne "weiterhin" gewünscht wird.
Kann ich mich mit diesem Zeugnis ohne Bedenken im sozialen/medizinischen Bereich bewerben?

Viele Grüße
tineleo

4

Donnerstag, 19. Juni 2014, 20:12

Guten Tag tineleo,

eine Bewerbung im sozialen oder medizinischen Bereich ist mit diesem Zeugnis durchaus möglich. Natürlich kommt es dabei auch darauf an, welche Schulzeugnisse Sie vorzuweisen haben, welchen Abschluss bzw. Job sie anstreben und wie sie sich in einem eventuellen Vorstellungsgespräch präsentieren.

Bei Unsicherheiten nachzufragen ist eher eine gute Eigenschaft, als eine negative. Und wenn Ihnen hier nicht "weiterhin viel Erfolg" gewünscht wird, liegt das sicherlich auch daran, dass der Arbeitgeber im Bundesfreiwilligendienst meist die beruflichen Ambitionen gar nicht so genau kennt.

Viele Grüße!

Ihr Zeugnishelfer

Lassen Sie Ihr Arbeitszeugnis bewerten:

ZEUGNISBEWERTUNG.COM