Warum schwierige Bewerbungsgespräche zufriedener machen

von Newsredaktion

Bewerbungsgespräch

Auch wenn es merkwürdig klingt: Mitarbeiter, die ein schwieriges Bewerbungsgespräch hinter sich bringen und letztlich angenommen werden, werden später zufriedener im Job und im Unternehmen glücklicher. Eine Studie ergab nun, dass knifflige Fragen sich positiv auswirken.

Umfrage zu Bewerbungsgesprächen

Wer das Bewerbungsgespräch als besonders hart und schwierig, aber dennoch angemessen bewertet, hat die Aussicht, zufrieden mit der Stelle zu werden. Das ergibt eine aktuelle Umfrage eines Jobportals in sechs Ländern. Demnach sind in Deutschland Arbeitnehmer etwa 2,4 Prozent zufriedener mit dem Job, wenn auch das Bewerbungsgespräch sehr schwierig war. So bereiten die Bewerbungsgespräche darauf vor, was einen im Job tatsächlich erwartet. Je leichter ein Job-Interview abläuft, desto wahrscheinlicher ist es auch, dass man später im Job unterfordert oder anderweitig unzufrieden ist.

Mögliche Fragen im Bewerbungsgespräch

Experten gehen davon aus, dass mit anspruchsvollen Interviews der Bewerber gleich einen Eindruck von der Unternehmenskultur bekommt. So kann sich im Gespräch zeigen, wie man mit Stresssituationen umgeht. Ein Beispiel kann sein, dass man im Berufsleben auch auf Ansprechpartner trifft, die wenig umgänglich, unhöflich oder keine Manieren haben und eher aggressiv reagieren. Wie verhält man sich dann?

Sieht man sich im Internet um, findet man unter Bewerbungsfragen typische Fragen wie „Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?“ oder „Mit welchen Eigenschaften würden Ihre Freunde Sie beschreiben?“. Hier handelt es sich um klassische Fragen nach der eigenen Motivation, der Teamfähigkeit, der Leistungsbereitschaf und der Identifikationsbereitschaft. Diese Fragen sollten immer beantwortet werden können, diese kann man auch mit Angehörigen oder Freunden vor einem Bewerbungsgespräch durchspielen.

Auffassungsgabe und andere Herausforderungen

Herausforderungen sind dagegen Fragen, die als Brain-Teaser bezeichnet werden. Hier wollen Interviewer sehen, was man kann, das Lösungsverhalten. Hierzu könnten folgende Beispiele zählen. Man soll Computeranwendungen erklären und erläutern, was besonders gut funktioniert und was nicht. Oder es kommen konkrete Fragen zu internationalen Unternehmen. Ein weiteres Beispiel:  "Sie wollen nach Seattle fliegen. Weil es dort häufig regnet, wollen Sie wissen, ob Sie einen Regenschirm mitbringen sollen. Sie rufen nacheinander drei Freunde in Seattle an und fragen jeden einzelnen, ob es dort regnet. Bei jedem Ihrer Freunde besteht die Zwei-Drittel-Möglichkeit, dass er Sie anlügt, und eine Ein-Drittel-Chance, dass er die Wahrheit spricht. Alle drei Freunde erzählen Ihnen, dass es in Seattle sehr wohl regnet. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass dort wirklich Regenwetter herrscht?“.  Diese und ähnliche Fragen können eine große Chance sein, um sich für den Job zu empfehlen, Flexibilität und schnelle Auffassungsgabe zu zeigen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben