Studierende und ihr Spagat zwischen Studium, Kind und Jobs

von Newsredaktion

Student

Wenn in den nächsten Wochen das aktuelle Semester beginnt, ist das auch wieder der Zeitpunkt, an dem sich viele Studierende einer großen Herausforderung stellen müssen. Neben dem Studium müssen sie ihr Kind versorgen und den Lebensunterhalt verdienen. Dabei gibt es für Betroffene an vielen Stellen Unterstützung.

Studium mit Kind

Für viele Studentinnen und Studenten ist das ein gewohntes Bild. Sie müssen frühmorgens aufstehen, arbeiten dann bis spät in die Nacht. Wenn Studierende ein Kind haben, gilt, den Alltag zwischen Hörsaal, Kindergarten oder Schule und Job unter einen Hut zu bringen. Hilfestellung gibt es zum Beispiel vom Studierendenwerk. Oft bieten Unis Kinderbetreuung an, z. B. Kitas. Doch die Nachfrage ist weit höher als das Angebot. Daher kommt es häufig zu langen Wartezeiten. Doch auch wenn ein Kindergartenplatz vorhanden ist, ist es schwierig, allem gerecht zu werden, sich zwischen Familie und Kindern, eigenen Bedürfnissen, Hobbys, Freizeit, Arbeit und dem Studium nicht aufzureiben.

Studium und Vollzeit-Job

Ganz ähnlich sieht es für Studierende aus, die zwar keine Kinder haben, aber den Lebensunterhalt nebenher verdienen müssen. Das Problem dabei ist, dass durch den Vollzeit-Job Zeit fürs Studieren verloren geht. Hier helfen zwar meist BAföG und ähnliche Förderungen, doch wer die Regelstudienzeit überschreitet, verliert den Anspruch darauf. Alternativ müssen Kredite helfen. Zu nennen sind hier z. B. Bildungskredite, Studienkredite, Bildungsfonds oder Studiendarlehen, die z. B. von der Wirtschaft zur Verfügung gestellt werden. Eine Möglichkeit ist dabei ein Darlehen der Darlehenskasse der NRW-Studentenwerke. Aktuell greifen 4000 Studenten und Studentinnen auf diese Unterstützung zurück.

Weitere Möglichkeiten für Studierende 

Weitere Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung sind für studierende Eltern z. B. das Kindergeld. Neben Bafög gibt es auch die Unterhaltspflicht der Eltern während der ersten Ausbildung. Einige Stiftungen, Organisationen und Forschungseinrichtungen bieten Stipendien an. Möglich sind auch Wohngeld und andere staatliche Hilfen wie Arbeitslosengeld II. Umfangreiche Informationen finden Studenten online oder in den Studierendenwerken vor Ort.

Zurück

Einen Kommentar schreiben