Mehr Menschen in Ausbildung zum Erzieher

von Newsredaktion

Erzieher

In vielen Kitas gibt es derzeit zu wenig Personal. Viele Schüler nutzen daher die Möglichkeit und beginnen die Erzieher-Ausbildung. Auch die Bertelsmann-Stiftung kommt in einer Umfrage zum Schluss, der der Bedarf an Personal für Kitas und Kindergärten weiter steigen wird.

Mehr Erzieher absolvieren Ausbildung

Zu ähnlichen Erkenntnissen kommt auch der Fachkräftebarometer der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte, kurz Wiff. So begannen im letzten Jahr etwa 36.000 Personen die Ausbildung als Erzieher, ein Zuwachs von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Zahl der Absolventen steigt langsam in diesem Bereich an. So absolvierten zuletzt etwa 23.000 Erzieher erfolgreich die Ausbildung, ein Zuwachs von 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die meisten der Erzieher arbeiten im Anschluss in Kindergärten oder Kindertagessstätten. Erzieher haben aber auch die Möglichkeit, in Kinder- und Jugendheimen oder in Ganztagsschulen zu arbeiten.

Erzieher kein Mangelberuf

So zählt die Bundesarbeitsagentur den Beruf der Erzieher nicht zu den so genannten Mangelberufen. Zuletzt gab es 49.000 arbeitslose Erzieher, aber nur 19.300 offene Stellen. Dennoch sieht etwa die Bertelsmann-Stiftung einen weiter steigenden Bedarf an Erziehern. Der Personalbedarf bzw. Personalmangel hängt vom Personalschlüssel der einzelnen Einrichtungen ab. Der sieht in verschiedenen Bundesländern unterschiedlich aus. In Baden-Württemberg z.B. ist ein Erzieher für durchschnittlich drei Kinder verantwortlich, in Sachsen-Anhalt für sechs Kinder.

Personalschlüssel für Erzieher anheben

Einige Experten fordern daher, den Personalschlüssel für Kitas und Kindergärten bundesweit anzugleichen und einheitlich zu gestalten. So wäre ein Schlüssel für Kinder unter drei Jahren von 1:3 und für Kindergartenkinder ein Wert von 1:7,5 ideal. Das belegen auch aktuelle Studien zum Thema. Nach dieser Rechnung fehlen laut Bertelsmann-Stiftung etwa 118.000 Erzieher für die frühkindliche Erziehung. Der Beruf der Erzieherin ist ein schulischer Ausbildungsberuf, der in den Ländern geregelt wird. So lernen die Auszubildenden an Fachschulen und Berufsfachschulen. Die Ausbildung dauert meist zwei bis drei Jahre, wobei der Schulbesuch häufig nicht vergütet wird.

Zurück

Einen Kommentar schreiben