Elternzeit für Väter – immer noch nicht salonfähig

von Newsredaktion

Väter

Viele Väter entscheiden sich nach wie vor gegen eine längere Elternzeit. Die Gründe sind vielfältig: Chefs zeigen sich nicht kooperativ, Kollegen wenig begeistert, Partnerinnen sind skeptisch. Warum scheitern noch immer viele junge Väter daran, mehr Zeit für Kinder und Familie zu haben, trotz gesetzlichem Anspruch.

Wenn Kollegen und Chefs nicht mitspielen

Die Fälle sind vielfältig. Wenn Väter den Wunsch äußern, ist es meist kein Problem, für zwei Monate zu Hause zu bleiben. Hier ziehen noch viele Chefs, viele Kollegen mit. Doch selbst dann kann es Probleme geben, wenn viele Projekte doch im Home-Office erledigt werden müssen, der Mitarbeiter ohnehin viel arbeiten muss und spezielle Aufgabenbereiche abdecken muss. Dazu kommt: Elternzeit bedeutet meist auch Verzicht auf einen guten Teil des Gehalts. 

Längere Auszeiten häufig ein Problem

Was viele Väter nicht wissen: Die Elternzeit muss binnen 14 Monaten nach der Geburt des Kindes genommen werden. In vielen Unternehmen sind längere Elternzeiten von sechs Monaten oder länger nicht gern gesehen, oft auch kaum unterstützt von den Kollegen, geschweige denn von den Vorgesetzten. Dies gilt vor allem für patriarchalisch geführte, traditionsreiche Unternehmen. Es gibt jedoch auch positive Ausnahmen familienfreundlicher Unternehmen, die mitziehen. Das belegt auch eine aktuelle Untersuchung für die Hans-Böckler-Stiftung, wonach Elternzeit eng mit der Einstellung der Vorgesetzten verbunden ist. Je moderner und innovativer das Unternehmen, desto besser die Chancen für junge Väter auf Elternzeit. Weitere Aspekte sind der Job an sich, der eigene Verdienst und das Gehalt der Partnerin.

Job und Familie unter einem Hut

In vielen Fällen sind es aber auch die Frauen, die die Männer nicht in der geplanten Elternzeit unterstützen. Viele junge Mütter möchten gern selbst zu Hause bleiben. Viele Männer fürchten sich aber auch vor beruflichen Nachteilen. Insofern stehen sich Männer auch selbst im Weg, wenn sie unsicher sind, ob sie tatsächlich eine längere Elternzeit durchziehen möchten. Es gilt, mit der Familie, den Kollegen und Vorgesetzten die Möglichkeiten auszuloten. Aber noch immer kommt es häufig vor, dass Männer entweder auf Elternzeit verzichten oder zu Gunsten der Familie auf arbeitsintensive, gut dotierte Jobs verzichten.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben