Ein Job im Ausland? Viele Studenten können sich genau das sehr gut vorstellen

von Redaktion

Ein Job im Ausland ist für viele Hochschulabsolventen attraktiv. Das geht aus einer Studie des Allensbach Institutes, die vom Reemtsma Begabtenförderungswerk in Auftrag gegeben wurde, hervor. Hingegen ist die Meinung zu den Berufschancen in Deutschland geteilt, auch weil viele Studenten befürchten, dass die Berufschancen in Deutschland zukünftig sinken könnten.

Zwar sank die Anzahl der Studenten, die sich nach dem Studium vorstellen könnten, im Ausland zu arbeiten, von 64 Prozent im vergangenen Jahr auf 57 Prozent. Doch vor allem leistungsstarke Studenten zeigen Bereitschaft. In dieser Gruppe könnten sich 67 Prozent später im Ausland zu arbeiten und unter den Stipendiaten sind es sogar 70 Prozent die einen Arbeitsplatz im Ausland in Betracht ziehen.

Allgemein sehen Studierende ihre Berufschancen optimistisch entgegen. 71 Prozent der deutschen Studenten gaben für die Studie an, dass sie ihre beruflichen Chancen zukünftig positiv ausfallen werden. Gleichzeitig wächst die Sorge, dass sich in Deutschland der Arbeitsmarkt in der Zukunft verschlechtern könnte.

Die Aussage passt zu den Zukunftssorgen, zu denen die Studenten befragt wurden. Vor allem im späteren Leben keinen Job zu finden oder nur eine Arbeitsstelle mit einem befristeten Vertrag zu erhalten, bereitet vielen Studenten Kopfzerbrechen. Dennoch gibt es Unterschiede zwischen den Ängsten von weiblichen und von männlichen Studenten. Rund 23 Prozent der weiblichen Umfrageteilnehmer sorgen sich darum, Familie und Beruf nicht miteinander vereinbaren zu können. Das trifft aber nur auf 12 Prozent der männlichen Studenten zu.

Zurück

Einen Kommentar schreiben